Anti- Gewalt- und Kompetenztraining®

Ziel des AKT® Trainings ist es , jungen Menschen zu einem eigenverantwortlichen Leben zu verhelfen, in dem sie weder sich noch andere schädigen. Sie sollen dazu befähigt werden, auf vorurteilsmotivierte Begründungszusammenhänge zu verzichten und sich von verführerischen Szenen und Subkulturen zu distanzieren.

 

Unsere Arbeit beruht auf einem explizit nicht-konfrontativen Ansatz. Akzeptanz und der Verzicht auf Demütigung dienen dazu, Verstehen zu ermöglichen. Wir arbeiten stets in einem pädagogischen Tandem und sichern dem Jugendlichen personelle Kontinuität während und auch nach dem Training.

 

Zielgruppen sind gewaltbereite und politisch oder religiös extremistisch (Bsp. Salafismus) gefährdete Jugendliche im Alter von 13-21 Jahren, die mit Gewaltproblemen auffällig geworden sind und bereits eine verfestigte Gewaltkarriere aufweisen. Das Training kann als Einzel- oder Gruppentraining mit bis zu neun Jugendlichen stattfinden.

 

Schwerpunkte der Trainingsarbeit

  • Biographisches Verstehen der Gewalt- und Extremismus Karriere
  • Gewalttataufarbeitung
  • Beeinflussbarkeit durch "Wir-Kulturen"
  • Opfer-Status und reale Folgen
  • Religiöser und politischer Extremismus
  • Religion und Demokratie
  • Sicherheitsplan zur Vermeidung von Rückfällen

Kontakt

Korhan Erdön

Tel: 0172 / 43 55 486

Mail: korhan.erdoen@akz-allgaeu.de

 

Das Anti-Gewalt- und Kompetenztraining® ist eine Marke des Violence-Prevention-Network e.V., Berlin